Regions of Knowledge

Das Programm Regions of Knowledge zielt darauf ab, das Forschungspotential europäischer Regionen zu stärken. Dabei wird vor allem die Entwicklung regionaler ‘forschungsorientierter Cluster’, die regionale Behörden, Hochschulen, Forschungszentren und Unternehmen verbinden, gefördert.

Region of Knowledge unterstützt nicht Forschungsaktivitäten an sich, sondern soll strukturbildend wirken und den Aufbau der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Regionen vorantreiben.

Die Implementierung dieser Aktivitäten erfolgt in Verbindung mit der regionalen Politik der EU und dem Competitiveness and Innovation Programme (CIP).

Die unterstützende Massnahme fokussiert drei Bereiche:

  • Analyse, Entwicklung und Durchführung von Forschungsprogrammen für und zwischen regionalen oder grenzüberschreitenden Clustern.
  • Mentoring von Regionen mit weniger gut entwickeltem Forschungsprofil zur Optimierung des Wissenstransfers zwischen unterschiedlich entwickelten Regionen.
  • Initiativen, die die Integration von Forschungsakteuren in die regionale Wirtschaft stärken.

Bewerben können sich in der Regel Konsortien bestehend aus regionalen forschungsgetriebenen Clustern oder eines einzelnen forschungsgetriebenen Clusters mit multinationalen Partnern oder ein Netzwerk von Forschungseinrichtungen, Industriepartnern, öffentlichen Verwaltungen oder Regierungen aus EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.


Die genauen Teilnahmebedingungen und Regeln sind im einschlägigen Arbeitsprogramm und in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.