Sozio-ökonomische Wissenschaften und Geistenswissenschaften

Ziel von SSH ist die komplexen, miteinander verknüpften sozioökonomischen Phänomene Europas zu verstehen und bessere Wissensgrundlagen für die europäische Politik zu schaffen. Untersucht werden die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einflüsse auf nationaler und europäischer Ebene, um ein tiefer gehendes Verständnis darüber zu erhalten, wie Wachstum, Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit, sozialer Zusammenhalt, Lebensqualität und globale Verflechtung Umwelt, Politik und Wirtschaft beeinflussen.

SSH  ist in acht Bereiche („Areas“) gegliedert. In jährlichen Arbeitsprogrammen werden einzelne Forschungsthemen („Topics“) ausgeschrieben. Programme wie etwa ERA-Net, INCO, Infrastrukturen oder NEST werden als zusätzliche Programmelemente in SSH integriert. Gleichzeitig werden in einer Vielzahl von fachspezifischen Cooperation-Themen sozioökonomische Fragestellungen explizit ausgewiesen.

Die Areas in SSH:

1. Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit in der Wissensgesellschaft
2. Verknüpfung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ziele aus europäischer Perspektive, nachhaltige Entwicklung
3. Wichtige gesellschaftliche Tendenzen und ihre Auswirkungen
4. Europa in der Welt
5. Der Bürger in der Europäischen Union
6. Sozioökonomische und wissenschaftliche Indikatoren
7. Zukunftsforschung
8. Strategische Aktivitäten (Horizontalmassnahmen)

Die Einreichung von Projektvorschlägen ist nur auf Ausschreibungen hin möglich, die auf dem Participant Portal der Europäischen Kommission veröffentlicht werden.

In der Regel müssen sich mindestens drei unabhängige Juristische Personen aus drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten zu einem Konsortium zusammenschliessen. Die Kooperation mit kleinen und mittleren Unternehmen ist von hoher Bedeutung.

Die genauen Teilnahmebedingungen und Regeln sind im einschlägigen Arbeitsprogramm und  in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.