FP7 Förderschemen

In allen Themenbereichen von FP7 wird die Förderung für grenzüberschreitende Zusammenarbeit durch verschiedenen Projekttypen angeregt. Jeweils in der Ausschreibung werden die zu fördernden Projekttypen genannt. In der Regel sind dies Verbundprojekte, Exzellenznetzwerke (NoE), Koordinierungs-und Unterstützungsmassnahmen (CSA), Pionierforschung (ERC), Unterstützung der Aus- und Weiterbildung sowie der Laufbahnentwicklung von Forschenden (Marie Curie) sowie Forschung zugunsten spezieller Gruppen (insbesondere KMU).

Verbundprojekte | Collaborative Projects

Collaborative Projects sind Forschungsprojekte, die von mehreren Partnern auf internationaler Ebene durchgeführt werden. Ziel dieser Projekte ist es, neues Wissen, neue Technologien, Produkte oder Ressourcen zu entwickeln und/oder Probleme von europäischer Tragweite zu lösen. Collaborative Projects können in Dauer, Umfang und Struktur stark variieren und können von kleinen oder mittelgrossen Projekten bis zu Grossprojekten reichen.

Exzellenznetze | Networks of Excellence

Die Networks of Excellence (NoE) ermöglichen die Kombination und Koordination der europäischen Forschungskapazitäten. Der Projekttyp richtet sich an Spitzenforschungsgruppen, die sich in einem spezifischen Gebiet vernetzen möchten. Internationale Forschungsteams führen Aktivitäten an unterschiedlichen Forschungseinheiten unter Nutzung der jeweils spezifischen Ressourcen gemeinsam durch.

Koordinierungs- und Unterstützungsmassnahmen | Coordination and Support Actions

Die Koordinierungsmassnahmen haben zum Ziel, Forschungsaktivitäten und –strategien zu unterstützen und deren Vernetzung zu fördern. Die Massnahmen unterstützen sowohl Forschungsaktivitäten wie auch die EU-Gesetzgebung und beinhalten z.B. die Organisation von Konferenzen/Tagungen, die Durchführung von Studien und Analysen, das Einsetzen von Arbeits- bzw. Expertengruppen oder die Veranstaltung wissenschaftlicher Wettbewerbe.

Pionierforschung | ERC

Mit dieser Massnahme wird grundlagenorientierte Forschung gefördert. Ziel ist die Unterstützung von bahnbrechender und visionärer Forschung, bei welcher die Grenzen zwischen Grundlagen und angewandter Forschung, zwischen klassischen Disziplinen und zwischen Forschung und Technologie aufgehoben werden. Diese Projektart ergänzt die thematischen Bereiche des Rahmenprogramms mit Fördermassnahmen, die es Forschenden erlauben, Projektvorschläge völlig themenoffen und ohne unmittelbare Anwendung durchzuführen. Sie werden vom European Research Council (ERC) gefördert.

Unterstützung der Aus- und Weiterbildung sowie der Laufbahnentwicklung von Forschenden | Marie Curie

Diese Massnahmen im Bereich der Forschungsaus- und -weiterbildung, der Mobilität und Laufbahnentwicklung konzentrieren sich auf Stärkung von Human Resources in der europäischen Forschung und hilft somit, die Attraktivität Europas für Forschende zu steigern. Antragstellende sind frei in der Wahl der vorgeschlagenen Forschungsthemen. Es gibt keine vorgegebenen wissenschaftlichen Disziplinen oder Gebiete.
Insgesamt fünf Bereiche fokussieren unterschiedliche Aspekte innerhalb der Gesamtzielsetzung: Erstausbildung (ITN), Lebenslanges Lernen (IEF, CIG, COFUND), Partnerschaften und Wege zwischen Industrie und Akademia (IAPP), Internationale Dimension (IOF, IIF, IRSES), sowie Spezifische Massnahmen (Allgemeine Begleitmassnahmen zur Verbesserung von Laufbahnaussichten und anderer Aspekte von Karrieren in der Forschung in Europa).

Forschung zugunsten spezieller Gruppen (insbesondere KMU)

Unterstützt werden Forschungsprojekte, bei denen der Hauptteil technologischer Entwicklung und Forschung auf seiten der Hochschulen, Forschungszentren oder sonstigen gemeinnützigen Organisationen durchgeführt wird und für spezielle Gruppen, insbesondere KMU oder KMU-Verbände übernommen wird, um deren Chancen auf zusätzliche Finanzmittel zu erhöhen.