ERC Advanced Investigator Grants

Der ERC Advanced Grant unterstützt herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in ihrem Forschungsfeld exzellent, erfahren und etabliert sind. Entscheidend ist eine aussergewöhnliche wissenschaftliche Erfolgsbilanz speziell innerhalb der vergangenen zehn Jahre.

Gefördert werden Forschende aller Nationalitäten ohne Altersbegrenzung. Es wird erwartet, dass das vorgeschlagene Forschungsprojekt in Hinblick auf Ambition, wissenschaftliche Zielvorstellung, Kreativität und Originalität hoch ansetzt. Als Massstab für die Evaluierung der wissenschaftlichen Exzellenz des Forschenden dienen Publikationen, Patente, Präsentationen an internationalen Konferenzen, Expeditionen, (inter-)nationale Preise, etc.

Der Forschende (Principal Investigator) muss während der Projektlaufzeit an einer öffentlichen oder privaten Forschungseinrichtung (Host Institution) in einem EU-Mitgliedsstaat oder einem FP7 assoziierten Staat angestellt sein, da der Grant der Host Institution verliehen wird mit der expliziten Verpflichtung, dieser dem PI ein angemessenes Forschungsumfeld zu garantieren, sein Budget zu verwalten und die Forschung unabhängig durchzuführen. Der PI muss mindestens 30% seiner Arbeitszeit dem Projekt widmen. 

Für ein Projekt können maximal 2,5 Millionen € beantragt werden. Bei WissenschaftlerInnen, die aus Drittstaaten kommen oder deren Projekt besonders hohe Investitionskosten beinhaltet, können bis zu 3,5 Millionen € beantragen. Die Dauer eines Projektes kann bis zu fünf Jahre gehen.

Ein ERC Grant kann bis zu 100% der direkten Forschungskosten umfassen; dazu bis zu 20% der direkten Gesamtkosten als Overheadbeitrag.

Die Ausschreibung erfolgt im bottom-up-Verfahren, also themenoffen und über alle Bereiche der Wissenschaft hinweg. Einziges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz.

Ausschreibungen werden jährlich lanciert. Das Antragsverfahren ist einstufig und Projektvorschläge müssen elektronisch eingereicht werden, wobei eine Vorregistrierung notwendig ist.

Ein Antrag ist dreigeteilt: die Online-Formulare A mit administrative Daten, der Teil B1 (Darstellung der Exzellenz des Einreichenden & Kurzversion des Forschungsprojekts) und der Teil B2 (ausführliche Beschreibung des Forschungsprojektes).

Die Evaluierung der Projektanträge erfolgt in einem zweistufigen peer-review- Verfahren. 25 vom ERC berufene Scientific Panels evaluieren den eingereichen B1-Teil.

EU GrantsAccess offeriert ein breites Service-Spektrum für ERC-Antragstellende bzw. Grantees mit ETH Zürich oder Universität Zürich als Host Institution.