People - Marie-Curie

PEOPLE bietet Unterstützung im Bereich der Forschungsaus- und -weiterbildung, der Mobilität und Laufbahnentwicklung zur Stärkung der Human-Resources in der europäischen Forschung und zur Steigerung der Attraktivität Europas für Forschende. Die Marie Curie-Aktionen haben keine Altersgrenze und stehen allen Forschungsbereichen offen. Die Forschungsthemen werden von den Antragstellenden frei gewählt. Ausgestattet ist das Programm mit insgesamt €  4,75 Milliarden. Je nach Erfahrungen der Forschenden und den Zielen der Gastinstitutionen können verschiedene Stipendien finanziert werden. Zu den Gastinstitutionen zählen akademische Einrichtungen, aber auch private Forschungszentren, die Industrie oder kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU).
PEOPLE deckt fünf Bereiche ab, die sich jeweils an unterschiedliche Aspekte innerhalb der Gesamtzielsetzung richten:

  • Forschererstausbildung:Strukturierte Erstausbildung von Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen durch Netzwerke von Einrichtungen so genannter Initial Training Networks (ITN)

  • Life long training und Laufbahnentwicklung für fortgeschrittene Forschende: Unterstützung der beruflichen Weiterentwicklung einzelner erfahrener in Europa tätiger Forschender nach Abschluss einer Postdoc-Ausbildung durch Möglichkeiten zur Erweiterung ihrer Fähigkeiten und/oder den Erwerb neuer Forschungskompetenzen durch Intra-European Fellowships for Career Development (IEF), Career Integration Grants (CIG) sowie Co-funding of regional, national and international Programmes (COFUND).

  • Partnerschaften zwischen Industrie und Akademia: Förderung und Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Fachhochschulen und Industrie, insbesondere KMU durch grenzüberschreitende Kooperationen von Einrichtungen aus dem akademischen und dem industriellen Bereich durch Industry-Academia Partnership and Pathways (IAPP)

  • Unterstützung der Laufbahnentwicklung einzelner erfahrener europäischer Forschender und europäischer Einrichtungen durch Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit WissenschafterInnen ausserhalb Europas (mit der Verpflichtung zur Rückkehr) durch International Outgoing Fellowships for Career Development (IOF), International Incoming Fellowhips (IIF), International Research Staff Exchange Schemes (IRSES)

  • Besondere Massnahmen: Begleitmassnahmen zur Förderung und Verbesserung der Laufbahnaussichten von Forschenden in Europa.