Initial Training Networks (ITN)

Das Initial Training Network ermöglicht Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern bereits während ihres Doktorats, ihre Forschungskompetenzen zu verbessern. Ein ITN ist ein europäisches Netzwerk von privaten und/oder öffentlichen Forschungseinrichtungen und/oder Firmen, die ein gemeinsames Forschungsausbildungsprogramm in einem bestimmten wissenschaftlichen Bereich durchführen. Doktorandinnen und Doktoranden treten etablierten Forschungsgruppen bei, um ihre Forschung strukturiert zu vertiefen, ein Netzwerk aufzubauen und ihre Karriereaussichten zu verbessern.

Es gibt drei unterschiedliche Implementierungsformen:

Multi-Partner ITN

Mindestens drei unabhängige private und/oder öffentliche Einrichtungen aus drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten schliessen sich zu einem Konsortium zusammen. Zusätzlich sind Partnereinrichtungen aus Drittländern erlaubt. Die Kooperation mit kleinen und mittlelgrossen Unternehmen wird bevorzugt bewertet.

European Industrial Doctorates (EID)

Eine private oder öffentliche akademische Institution schliesst sich mit einem Industriepartner zusammen. Die Einrichtungen müssen in zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten sein. Die teilnehmenden Doktoranden sind in einem Promotionsprogramm der Institution eingeschrieben, müssen mindestens 50% ihrer Zeit beim Industriepartner verbringen und werden von beiden Einrichtungen betreut.

Innovative Doctoral Programmes (IDP)

Eine einzelne gut vernetzte Forschungseinrichtung mit innovativem Promotionsprogramm aus einem EU-Mitgliedstaat oder Assoziierten Staat kann einen Antrag einreichen. Ihre Partnerinstitutionen nehmen als assoziierte Partner teil und schaffen so ein nationen-, disziplinen- und sektorenübergreifendes Forschungsausbildungsprogramm.

Die in der Regel vierjährige Förderung umfasst die Personalkosten für die NachwuchswissenschaftlerInnen, die in einem ITN ausgebildet werden. Zusätzlich bekommen die Einrichtungen jeweils Unterstützungsbeiträge für Projektkosten und Management sowie einen Zuschuss zu den Gemeinkosten.

Die Einreichung von Projektvorschlägen ist nur auf Ausschreibungen hin möglich, die auf dem Participant Portal der Europäischen Kommission veröffentlicht werden. Die Ausschreibung erfolgt im bottom-up-Verfahren, also themenoffen und über alle Bereiche der Wissenschaft hinweg. Einzige Voraussetzung ist die Mobilität über die nationalen Grenzen hinaus. Dies bedeutet, dass die Forschenden zum Zeitpunkt der Rekrutierung in den letzten drei Jahren nicht länger als 12 Monate in dem Land der Gasteinrichtung gelebt haben.
Die genauen Teilnahmebedingungen und Regeln sind im einschlägigen Arbeitsprogramm und in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.