International Incoming Fellowships (IIF)

Ein International Incoming Fellowship ermöglicht erfahrenen Forschenden (in der Regel Postdoktoranden) aus nicht-europäischen Staaten individuelle Forschungsaufenthalte zwischen 12 und 24 Monaten in Forschungseinrichtungen in einem EU-Mitgliedstaat oder Assoziierten Staat. Wissenschaftler aus einem der International Cooperation Partner Countries können für zwölf weitere Monate für die Rückkehrphase im Heimatland unterstützt werden. Ziel der Förderung ist es, die Zusammenarbeit mit Forschenden ausserhalb Europas zu intensivieren und internationale Kooperationen aufzubauen und zu erweitern.

Teilnehmen können in der Regel promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, oder Forschende mit mindestens 4-jähriger Berufserfahrung, aller Nationalitäten, die in einem nicht EU Mitgliedstaat oder Assoziiertem Staat ansässig sind. Die teilnehmenden Forschenden dürfen in den letzten drei Jahren vor der Deadline nicht länger als 12 Monate in dem Land der Gasteinrichtung gelebt haben. Sie bewerben sich zusammen mit einer Gasteinrichtung in einem Mitgliedstaat oder Assoziierten Staat.

Die 12- bis 36-monatige Förderung umfasst die Personalkosten für die WissenschaftlerIn, Zuschuss zu Forschungs- und Reisekosten. Zusätzlich bekommt die Gasteinrichtung einen Zuschuss für die indirekten Kosten.

Die Einreichung von Projektvorschlägen ist nur auf Ausschreibungen hin möglich, die auf dem Participant Portal der Europäischen Kommission veröffentlicht werden. Die Ausschreibung erfolgt im bottom-up-Verfahren, also themenoffen und über alle Bereiche der Wissenschaft hinweg.

Die genauen Teilnahmebedingungen und Regeln sind im einschlägigen Arbeitsprogramm und in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.